Donnerstag, 19. April 2018, 13:22 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

FrrFrr

Freihandkünstlerin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 161

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5064

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Januar 2018, 20:56

Phänomene des Comic-Universums

Neulich stieß ich rein zufällig auf ein Fachbuch, schon etwas älter, erschienen im Nicht von dieser Welt Medizin-Verlag. Laut Wikipedia hat dieser Verlag u.a. ein anerkanntes Standardwerk mit dem Titel "Extraterrestrische virale Infekte" herausgegeben. Das ist hier jetzt nicht so interessant. Aber das Buch, das ich zufällig entdeckte, schon. Habe mal zwei der auch für Laien anschaulichen und verständlichen Abbildungen ausgewählt:


aus: Dr. med. Kim Schmidtkowsky: Spezifische Krankheiten und Verletzungen bei Comic-Akteuren. Nicht von dieser Welt Medizin-Verlag, Dollerup, 1998.

Das hat mich auf die Idee zu dieser Rubrik gebracht.

Fallen euch noch andere comic-spezifische Phänomene ein?
Es muss ja nichts Medizinisches sein. :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosa (16.02.2018)

Qualle

Praktikant

Beiträge: 255

Danksagungen: 1449

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Januar 2018, 11:35

Ich besitze tatsächlich ein Buch mit dem Titel "Hypnose und die Kunst des Comics". So weit ich mich erinnere, war das irgendwie eine Erklärung, was Hypnose ist, unter Einbeziehung davon, wie sie in Comics so dargestellt wird. Z.B. Kringel in den Augen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosa (16.02.2018)

Beiträge: 4 372

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 8204

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Januar 2018, 12:06

Mir fällt unmittelbar eine Comicfigur ein, die mit Hypnose arbeitet: Der "Ringmaster" bei Marvel, zu deutsch: der Zirkusdirektor und sein Zirkus des Schreckens. Das ist ein ganz alter Gegner des Hulk, tauchte aber später als Bösewicht auch in vielen anderen Marvel-Serien auf. Er arbeitete ursprünglich so, daß er das Publikum in seinem Zirkus hypnotiesierte und seine Mannschaft dann allen die Brieftasche klaute. Später wurde mehr in den Vordergrund gestellt, daß die Akrobaten superhelden-ähnliche Kräfte hatten. Aber der Zirkusdirektor blieb immer der Hypnotiseur.


Ich glaube, Hypnose war in den 1960er Jahren genrell ein Modethema in der Populärkultur. Ich habe gerade fürs Comicguide-Forum die ersten 100 Ausgaben der "Fantastischen Vier" wiedergelesen, und da tauchen ziemlich häufig Gegner auf, die mit Hypnose arbeiten, was dann dazu führt, daß die FV ihre Kräfte verlieren oder jedenfalls nicht anwenden können. Und kürzlich bin ich auf eine spanische Comicserie aus meiner Kindheit gestoßen: "Der schwarze Korsar" (("Corsario de Hierro"). Da gibt's einen Magier Nemur, der seinen Gegnern durch Hypnose Monster vorgaukelt. Zum Beispiel läßt er einen riesigen Dschinn aus dem Meer auftauchen, der das feindliche Schiff in die Hand nimmt und aus dem Wasser hebt. Alles nur Lug und Trug, aber Teile der Schiffsbesatzung fallen über Bord.

Fraro

Tuscher

Beiträge: 1 162

Wohnort: Garlstedt

Beruf: Schiffahrtskaufmann

Danksagungen: 3689

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 17. Januar 2018, 15:11

Kim Schmidtkowsky, Dollerup? :thumbsup:
Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner, grüner Haufen.
(Kermit, 1976)

FrrFrr

Freihandkünstlerin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 161

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5064

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:46

Hey, ihr dürft hier auch gerne mal 'ne Zeichnung posten. So 'ne Hypnoseszene wäre schon mal gar nicht schlecht. :thumbsup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosa (16.02.2018)

Kim

großer Meister

Beiträge: 2 825

Wohnort: Deutschland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 4998

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Januar 2018, 08:32

Also wenn ich jemals ne Dissertation schreiben sollte, das wäre mein Thema! :D

lila

Hörnchen

Beiträge: 4 506

Wohnort: NRW

Beruf: Nüsse sammeln

Danksagungen: 3296

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:07

Ich finde die über dem Kopf kreisenden Sternchen bei jemandem, der K.O. geschlagen wurde, ganz typisch. Oder Herzchen-/Dollaraugen oder ein rauchender Kopf oder Wölkchen durch die Nase ausstoßen bei jemandem, der sauer ist... Die Liste ist ja eigentlich noch ewig lang.


"I never let schooling interfere with my education." - Mark Twain

FrrFrr

Freihandkünstlerin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 161

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5064

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 10. Februar 2018, 21:45

Schade, ich dachte, das wird hier ein Zeichenthread. Aber, okay, ich bin ja auch nicht (übermäßig) zeichnerisch aktiv geworden.

Das, was hier überwiegend genannt wurde, sind aber gar keine comic-spezifischen Merkmale, weil sie auch im Zeichentrickfilm benutzt werden. Ich dachte eher an so etwas, was ich hier im Forum mal unter "Vor und zurück" gepostet hatte. Leider ist der Link futsch und ich finde das geniale Comicbeispiel nicht mehr wieder. Darin wurde mit der Tatsache gespielt, dass eine Comicseite ja einen zeitlichen Ablauf darstellt, wobei Anfang und Ende der Sequenz gleichzeitig sichtbar sind. Man kann dann z. B. mit der Zukunft auf die Vergangenheit wirken, indem man... ja, das sollte ich dann vielleicht doch mal versuchen zu zeichnen, damit's unterhaltsamer wird. Mal schauen, vielleicht finde ich ja Rosenmontag/Veilchendienstag Gelegenheit, wenn ich mich eh vor den Karnevalsjecken in Sicherheit bringe. :)

FrrFrr

Freihandkünstlerin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 161

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5064

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 10. Februar 2018, 21:55

...Hab' den Comic von Ibn Al Rabin, glaube ich, wieder gefunden: https://f4.bcbits.com/img/0007839156_10.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FrrFrr« (6. März 2018, 18:44) aus folgendem Grund: Link aktualisiert


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosa (16.02.2018)

FrrFrr

Freihandkünstlerin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 161

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5064

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 18. März 2018, 11:57

Ich habe gerade fürs Comicguide-Forum die ersten 100 Ausgaben der "Fantastischen Vier" wiedergelesen


Das fällt mir ja jetzt erst auf! Du hast mal eben 100 Hefte gelesen? Oder ist da 'ne Null zu viel?

Beiträge: 4 372

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 8204

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 18. März 2018, 15:31

Das hat sich natürlich etwas hingezogen - so etwa ein Heft pro Woche. Der Reiz daran war, das mal in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ich habe heute diese Williams-Serie komplett, aber das erste Heft, das ich als Kind gelesen habe, war die # 26. Dann kam irgendwann mal die # 10 dazu. Ich habe mir ein paar Hefte im 40er und 50er Nummernbereich gekauft, und regelmäßig habe ich FV dann erst ab # 71 gelesen (da reichte dann das Taschengeld endlich). Eingestellt wurde die Serie damals 1979 nach der # 124.

Ich würde auch einen Link zu meinen Besprechungen setzen, aber das geschah innerhalb eines Threads, der schon sehr umfangreich ist, und da findet man meine Besprechungen gar nicht so leicht. Wer sich für das Thema näher interessiert, dem sende ich meine Kritiken gern zu.

Social Bookmarks


Thema bewerten